Tourismus & Nachhaltigkeit

Im ersten Moment scheint es, als ob diese beiden Begriffe nicht zusammenpassen. Es gab und gibt leider noch immer Regionen, in denen der Fremdenverkehr überhandnimmt, wo die Natur in Mitleidenschaft gezogen wird und der Charakter des Ortes verloren gegangen ist.

Lech, Quelle: LZT/Georg Schnell

Lech im Sommer

Lech ist anders!

Die Gemeinde Lech hat es sich zu einem Grundsatz gemacht, die Ressourcen des Ortes und der Region zwar für den Tourismus zu nutzen, mit diesen jedoch umsichtig umzugehen.
In vielen Bereichen des täglichen Lebens und Urlaubens kann man bei genauerem Hinschauen diesem Grundsatz erkennen.

Das Ortsbild

Lech kann trotz der hohen Besucherzahlen seinen Dorfcharakter behalten, nirgends stören „Bettenbunker“, wie sie in vielen anderen Urlaubsorten dominieren. Die Baurichtlinien sind streng: nicht mehr als zwei Stockwerke dürfen Gebäude hoch sein. Breite Gehsteige und begrünte Flächen laden zum Spazieren ein.

Wasser & Luft mit Gesundheitswert

Das Quellwasser Lechs ist erwiesenermaßen gesund: Die Nährstoffwerte sind wie die eines leichten Mineralwassers, auch die Seen und Bäche haben Trinkwasserqualität. Lesen Sie hier mehr über das Lecher Wasser.
Das Biomasse-Heizwerk vor dem Ortseingang stellt sicher, dass weniger Schadstoffe in die Luft gelangen, da Millionen an Heizöl eingespart werden können. Wald und Wiesen tragen weiters zum Klimaausgleich bei und filtern Schadstoffe aus der Luft.

Regionale Produkte

Landwirte sorgen dafür, dass Einheimische und Besucher in den Genuss regionaler, naturbelassener Lebensmittel kommen. Vor allem die Milchwirtschaft hat in Lech jahrhundertelange Tradition.

Gerne erzählen Ihnen die Gastgeber im Goldenen Berg, was sie alles tun, um Ihnen nachhaltigen Urlaub mit gutem Gewissen zu ermöglichen!

Bildquelle: LZT/Georg Schnell

, , ,

Kommentare sind geschlossen.